10 Fragen zur Fernstudium-Bewerbung

Bevor Sie sich zu einem Fernstudium entscheiden, ist es natürlich wichtig sich umfassend zu informieren. Dazu gehört es auch, dass alle offenen Fragen zu diesem Thema geklärt werden. Hier finden Sie die 10 häufigsten Fragen und dazugehörigen Antworten zum Fernstudium.

1. Soll ich meinen Arbeitgeber gegenüber ein Fernstudium erwähnen, wenn ich es noch gar nicht begonnen habe?

Das kommt immer darauf an, wie sicher Sie sich sind, dass dieses Fernstudium von Ihnen auch erfolgreich zu Ende geführt werden kann. Berücksichtigen Sie bitte immer, dass sich nach den ersten Monaten herausstellen könnte, dass ein solches Studium aufgrund der Zusatzbelastung oder des Themas gar nichts für Sie ist.

Wenn sich das herausstellt und Sie haben es bereits erwähnt, dann stehen Sie möglicherweise ganz ziemlich unpopulär da – um es einmal vorsichtig zu formulieren.

Sind Sie sich allerdings zu 100% sicher, dann können Sie durchaus den Arbeitgeber informieren, der sich widerum darauf einstellen kann – auch in Bezug auf Ihre Arbeitsbelastung.

2. Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Bewerben?

Wann für Sie der richtige Zeitpunkt ist, dass müssen Sie im Grunde selbst entscheiden. Eine pauschale Aussage dazu gibt es nicht.

Günstig ist es mit Sicherheit, wenn Sie bereits in den letzten Zügen des Fernlehrgangs sind und schon einige “Leistungsnachweise” vorzuweisen haben. Zudem hat dies den Vorteil, dass Ihr zukünftiger Arbeitgeber sieht, dass Sie einen “langen Atem” haben und Ihr Ziel konsequent verfolgen.

Dieser Zeitpunkt bietet zudem den Vorzug, dass für den Unternehmer ein Ende absehbar ist, sodass er keine allzu große Rücksicht mehr auf Lernzeiten zum Fernstudium nehmen muss.

Es ist aber auch nicht abwegig kurz nach Beginn eines Fernstudiums eine Bewerbung zu versenden. Denn dann kann der Personaler sehen, dass Sie sich weiterbilden und sieht darin vielleicht auch eine Chance für sein eigenes Unternehmen. Denn er könnte von den parallel erworbenen Wissen aktiv profitieren.

3. Wie wichtig ist die Abschlussnote beim Fernstudium?

Wie bei jeder Ausbildung oder Weiterbildung ist die Abschlussnote natürlich nicht ganz unwichtig.

Bei einem Fernstudium sind im Normalfall aber auch die einzelnen “Ausbildungsfortschritte” nachzuvollziehen. Sie werden je nach Abgabe der jeweiligen Einsende- und Prüfungsaufgabe angegeben. So kann der Personaler nachvollziehen, welchen Weg sie auf dem Weg zu Abschlussprüfung gegangen sind.

Verläuft dieser konsequent positiv, fällt es auch weniger ins Gewicht, wenn Sie in der letzten Instanz etwas abfallen.

Für das eigene Portfolio auf einen Zertifikat oder anderen Nachweise eines Fernstudiums macht es sich natürlich – ähnlich wie bei einem Ausbildungs- oder Schulabgangszeugnis besser, wenn dort eine gute Bewertung ersichtlich ist.

4. Sind Zertifikate genauso anerkannt wie vollwertige Studiengänge?

Wenn es um zielgenaue Weiterqualifikationen geht, die vor allem einen praktischen Anteil haben – wie in den meisten Fernstudiengängen – dann ist ein Zertifikat ähnlich viel Wert ein normaler Studiengang.

Allerdings kann man beide Formen des Studiums nur schwer miteinander vergleichen. Ein Regelstudium dauert normalerweise 10 Semester (also 5 Jahre). Ein Fernstudium meist zwischen 1 bis 1,5 Jahre.

Dafür werden die Informationen praxisnah und vor allem spezifisch für den Studierenden aufbereitet. Bei einem “normalen” Studium gescheiht dies vollumfänglich und wesentlich detaillierter. Meist aber auch sehr theoretisch.

Es hat also beides seine Vor- und Nachteile.

5. Soll ich ein geplantes Fernstudium im Vorstellungsgespräch erwähnen?

Ja. Allerdings sollten Sie dieses Fernstudium dann auch konsequent durchziehen. Ansonsten machen Sie sich bei Ihrem zukünftigen Arbeitgeber unglaubwürdig.

Gleichzeitig kann es ein moderner Unternehmer auch als Chance für sein Unternehmen sehen um von Ihren erworbenen Wissen aktiv profitieren zu können.

6. Welche Erfolgschancen habe ich nach einem Fernstudium?

Erfolgreich abgeschlossene Weiterbildungen und Qualifikationen wie es ein Fernstudium im Normalfall ist, machen sich in jedem Lebenslauf gut.

Sie zeigen dem Personaler, dass Sie bereit sind, sich weiterzuentwickeln und sich nicht stur auf Ihren bereits erworbenen Wissen ausruhen.

Aus diesem Grund haben Sie grundsätzlich gute Karten, wenn Sie sich mit einem erfolgreich abgeschlossenen Fernstudium berwerben. Immerhin haben Sie – meist neben dem Beruf – über einen längeren Zeitraum zusätzlich Zeit investiert um sich in einem bestimmten Bereich weiterzuentwickeln.

So etwas honorieren Unternehmer.

7. Kann es ein Nachteil sein, wenn ich das Fernstudium nicht berufsbegleitend gemacht habe?

Das muss kein Grund sein ein Fernstudium in irgendeiner Weise negativ zu berwerten. Egal ob Sie neben dem Beruf Zeit investiert haben oder sich vollkommen auf das Fernstudium konzentriert haben – Sie haben sich erfolgreich weitergebildet.  Das ist in der Regel alles was für einen Personaler zählt.

Sicherlich könnte man den Eindruck bekommen, dass ein Studierender mehr “geleistet” hat, wenn er berufsbegleitend ein Fernstudium absolviert hat. Allerdings dauert so etwas normalerweise etwas länger.

Jene Menschen, die sich ausschließlich auf ein Fernstuidum konzentrieren können sind da wesentlich schneller wieder für den Arbeitsmarkt verfügbar.

8. Nach welchen Kriterien wählt man die passende Fernuniversität aus?

Schauen Sie sich zunächst einmal die angebotenen Fernstudiuengänge der bekannten Fernuniversitäten an. Es ist normalerweise von Vorteil, wenn eine Fernuniversität auch international anerkannt ist.

Dann haben Sie auch bei international aktiven Unternehmen eine gute Chancen “unterzukommen”.

Ansonsten ist es wichtig, dass die “Fernuni” staatlich anerkannt und zertifiziert ist. Hören Sie sich auch bei anderen “Absolventen” um, welchen Eindruck sie von der Fernuniversität hatten.

Nutzen Sie vielleicht auch die Möglichkeit, bei der ein oder anderen Universiät einen “Testmonat” in einem bestimmten Fernlehrgang zu machen. Dann wissen Sie ungefähr, was Sie hier erwartet und wie die “Betreuung” funktioniert.

9. Welche Vorteile hat ein Fernstudium gegenüber einem Vollzeit-Studium?

Ein Fernstudium kann man berufsbegleitend absolvieren. Man braucht wesentlich weniger Zeit um hier einen erfolgreichen Abschluss zu erhalten.

Zudem ist die Studiendauer viel kürzer – zwischen 1 und 1,5 Jahre.

Die Themen sind – unabhängig von Fernstudiengang – praxisnah aufbereitet, damit man einen direkten Bezug zum jeweiligen Beruf erhält und sich weniger mit der reinen Theorie aufhält.

Arbeitgeber honorieren Fernstudierende, da sie in wesentlich kürzerer Zeit von Ihrem Wissen profitieren können und während des Studiums konsequent und selbstständig arbeiten müssen. Sie können nicht das typische Studentenleben genießen, haben dafür aber viel schneller etwas “Verwertbares” in der Hand.

10. Welche Folgen hat der Abbruch eines Fernstudiums?

Grundsätzlich ist es kein Beinbruch ein Fernstudium abzubrechen. Allerdings liegt für einen potentiellen Arbeitgeber dann die Vermutzung nahe, dass Sie auch in anderen Bereichen nicht konsequent Ihre Ziele verfolgen.

Der Abbruch eines Fernstudiums kann – falls Sie das Fernstudium bei Ihrer Bewerbung angeben – durchaus ein Ausschlusskriterium bei einer Bewerbung sein. Daher sollten Sie – wenn möglich, ein solchen Fernstudium dann besser nicht erwähnen.